Speakers

PO&RE19_Muth-Lützelberger

Dagmar Muth (r) & Jörg Lützelberger (l)

Zurück an die Spitze – Teamentwicklung in Sport und Wirtschaft

Teams und Organisationen haben ihre eigene unverwechselbare Kultur. Die Ausprägung der Kultur ist kritischer Erfolgsfaktor. Daher sind Coaches und Leaders heute immer mehr gefordert in diesem Bereich zu agieren.

Im Sport und in der Wirtschaft greifen dabei die gleichen grundlegenden Prinzipien. Die Referenten nehmen ihre Zuhörer mit auf eine einzigartige und spannende Reise zweier Best Practice Beispiele aus dem Hochleistungssport und Teams aus der Wirtschaft.

Dagmar Muth ist Agile Collaboration Coach und arbeitet seit 12 Jahren mit agilen Teams und Organisationen. Sie setzt sich u.A. mit den Themen Purpose, Werte und Kultur auseinander, da beim Fehlen dieser Grundelemente auch die besten Methoden und Werkzeuge nichts bewirken können.

Jörg Lützelberger arbeitete als Spieler und Trainer seit 13 Jahren in der 1. Bundesliga in Deutschland und errang drei Europapokalsiege. Aktuell ist er Headcoach beim Österreichischen Rekordmeister Bregenz Handball. Als Coach im Leistungssport ist Teamentwicklung matchentscheidend – es geht um Sieg oder Niederlage.


PO&RE19_Fabian Meier

Fabian Meier

Wie wir mit Prototypen bessere Produkte entwerfen

Prototypen sind eines der wesentlichen Element von Design Thinking. Prototypen sind nicht nur in der klassischen R&D Produkte-Entwicklung nützlich, sondern auch in der Entwurfsphase vorher. Der Vortrag zeigt auf, wie dass es verschiedene Arten von Protoypen gibt, dass die Eintrittshürden eigentlich tief sind, und wie dies RE’s, PO’s und Produktmanager angehen können.

Bio:
Ausbildung: Elektro-Ingenieur (FH CH & M.S. USA), 3 Patente. Produkte-Entwicklung: 20 Jahre in der Produkte-Entwicklung von High-Tech Produkten als Entwicklungs-Ingenieur, Projektleiter, Produkte-Architekt. 15+ verschiedene Produkte, verantwortlich für 10+ Produkte von der Idee bis zur erfolgreichen Markteinführung. Branchen: Consumer Electronics, Chips, Computer, Medical Devices, Präzisionsinstrumente, in Startups & Grossfirmen. Bei Mettler Toledo wende ich RE & Design-Thinking Elemente täglich an, und stelle Design-Thinking in anderen Abteilungen mit Vorträgen & Workshops vor.


PO&RE19_Schmidt-Schneider

Volker Schmidt (r) & Mario Schneider (l)

Jetzt machen wir kurzen Prozess – Agil @PAX

Pax stellte sich 2018 intern neu auf und entschied sich dabei für ein agiles Vorgehen – von der Strategie über die Planung bis zur Umsetzung. Es wurden neue Prozesse, Gremien und Tools eingeführt, welche alle Veränderungsvorhaben für alle Mitarbeitenden transparent machen und eine prioritätsorientierte Umsetzung der Strategie ermöglichen. Volker Schmidt stellt die implementierte Vorgehensmethodik und deren Absichten vor und Mario Schneider wird aus der Optik eines Product Owners von den gesammelten Erfahrungen berichten.

Volker Schmidt wechselte im Jahr 2001 aus der Unternehmensberatung zur CSS Versicherung. Von 2010 bis 2017 war er dort Mitglied der Konzernleitung und verantwortete zudem die Geschäftsführung des Tochterunternehmens Sanagate. Seit September 2017 ist er Mitglied der Geschäftsleitungen der Pax und leitet das Departement Operations & IT.

Mario Schneider begann mit einer Lehre bei einer Versicherung in Deutschland. Vor über 12 Jahren wechselte er ins Kollektiv Leben der Baloise. Anfang 2015 kam er zu Pax und ist dort aktuell als Product Owner für die Berufliche Vorsorge tätig.


PO&RE19_Kharin Heng

Kharin Heng

WORKSHOP – Innovation Accounting oder «Wie messen wir eigentlich Value?»

Dass bei agiler Softwareentwicklung Wert entsteht, wird oft als Tatsache gehandelt. Zu selten wird das kritisch hinterfragt oder die Effektivität evaluiert. Doch wodurch genau definiert ein Unternehmen Wert und wie kann das gemessen werden? Gleich vorneweg: in empirischer Manier gibt es hier nicht die eine Antwort und den Blueprint, den so Mancher sucht. Dennoch haben sich gute Kriterien, Tests und Workshoptechniken herausgebildet, die eine erste Hilfestellung geben. Wir zeigen mit unserem Workshop was Innovation Accounting ist und vermitteln in einer Case Study wie es angewendet werden kann.

Kharin Heng ist Agile Coach, Trainer und Advisor mit Schwerpunkt auf Requirements Engineering. Durch ihre mehrjährige Erfahrung als RE und Scrum Master in agilen Teams, kennt sie sowohl operationelle wie auch konzeptionelle Herausforderungen bestens. Mit Accenture | SolutionsIQ hilft sie Unternehmen, am Markt relevant zu bleiben.


PO&RE19_Maag-BiriundWolf


Daniela Maag-Biri & Christoph Wolf

WORKSHOP – Design Thinking erleben

Design Dash ist eine superschnelle, interaktive Einführung in Design Thinking Methoden & Mindset. Die Teilnehmer durchlaufen einmal alle Schritte des Design Thinking -Prozesses und üben Prinzipien wie Teamarbeit, Iteration und Empathie. Im Workshop werden spielerisch in kleinen Teams kreative & nutzerzentrierte Lösungen für Herausforderungen gestaltet.

Daniela Maag-Biri ist seit 2013 zuständig für die Etablierung der Innovationskultur bei ewz. Sie betreut die ewz-Innovationscommunity, organisiert Events, führt Workshops und Schulungen durch und setzt selbst Projekte um oder coacht Innovationsprojekte. Design Thinking ist eine ihrer meistgenutzten und auch -geschätzten Methoden.

Christoph Wolf ist seit 2014 Consultant bei SwissQ und war bei verschiedenen Kunden im Requirements Engineering und Testing im agilen Umfeld tätig. Er hält ausserdem Trainings und Workshops in Requirements Engineering, Human-centered Design und Design Thinking.


PO&RE19_Maag-BiriundWolf


Philipp Lombriser & Karolina Tomovic

Mit Lean Innovation zum digitalsten Bahnhof der Welt

Die SBB hat bei «Digitalswitzerland» gewettet, dass der Zürich HB bis zum 1. April 2019 zum digitalsten und persönlichsten Bahnhof der Welt wird. Gemeinsam mit Mietern, Lieferanten und innovativen Partnern soll das Kundenerlebnis gesteigert, Informationen und Interaktionsmöglichkeiten optimiert, neue Dienstleistungen etabliert sowie die Effizienz und Sicherheit verbessert werden. Wir zeigen, wie ein schlankes und interdisziplinäres Team in einem Grosskonzern mit Lean Innovation rasch neue Produkte entwickelt und am Markt testet.

Bio
Philipp Lombriser: 2017 – heute: Business Analyst, SBB Immobilien 2016 – 2017: IT Consultant, Erni Consulting 2010 – 2016: Business Engineer, Credit Suisse 2013 – 2015: Master in Business Informatics, Utrecht University 2007 – 2010: Bachelor in Unternehmensinformatik, ZHAW

Karolina Tomovic: Projektkoordination Konzeptionelles Bahnhofmanagement & TP-Leitung My Smart Station Zürich HB

 


PO&RE19_Adler-Durrer


Tobias Adler & Stefan Durrer

Durch User-Feedback zum Erfolg

Wird in kürze bekannt gegeben


PO&RE19_Schmidt-Fiechter


Dr. Susanne Schmidt-Rauch (r) & Sabrina Fiechter (l)

WORKSHOP – User Research und Marktforschung – wann was?

Markt- und Nutzeranalysen sind wesentlich für gelungene Produkte. Dafür stehen in Unternehmen Marktforscher und immer häufiger User Researcher parat. Organisatorisch scheint alles geregelt… aber haben Sie sich schon einmal gefragt: Wozu brauche ich was? Wann macht was Sinn oder keinen Sinn mehr (weil Funktionen schon gebaut sind), Kunden oder Nutzer einzubeziehen? Wir möchten mit den Teilnehmern einen Ausgangspunkt erarbeiten, um Projektpläne kritisch zu hinterfragen und gestärkt entscheiden zu können, ob, wann, wie pragmatisch sie User- und Marktforschung einsetzen oder selbst erledigen.

Susanne Schmidt berät seit über 10 Jahren bei der Konzeption, Umsetzung und Einführung digitaler Produkte in grossen und mittelständischen Unternehmen mit dem Hauptfokus auf Customer und User Experience.

Sabrina Fiechter ist seit mehr als 10 Jahren in Rollen wie Business Analyst, Product Owner und nun als Customer Experience Manager unmittelbar beteiligt an der Planung und dem direkten Einbezug von Nutzern und Kunden bei der Produktentwicklung, derzeit bei der Zürcher Kantonalbank.


PO&RE19_Sibylle Peuker

Sibylle Peuker

Vertrau mir! – Warum künstliche Intelligenz das Vertrauen der User braucht und wie man es bekommt

Sie haben einen grossartigen Algorithmus und erstklassige Daten? Das nutzt nichts, wenn die User Ihr Produkt nicht benutzen, weil sie ihm nicht vertrauen. Im Hype um künstliche Intelligenz und Big Data sind die Ängste vieler Menschen sind mindestens so gross wie das “gefühlte” Potential die Welt zu verbessern. Sibylle Peuker zeigt Ihnen anhand von konkreten Beispielen von der Altenpflege bis zu selbstfahrenden Autos, was Vertrauen in ein KI-System bedeutet. Mit aktuellen Erkenntnissen aus der User-Forschung diskutiert sie, wie Sie Ihren Usern helfen, Vertrauen in Ihr Produkt aufzubauen.

Sibylle Peuker ist Partner und User Experience Architect bei Zeix, einer Agentur für User-Centered Design in Zürich und Dozentin an verschiedenen Hochschulen. Sie studierte Mathematik, promovierte in Informatik und leitet seit vielen Jahren Projekte mit den Usern im Fokus in diversen Branchen. Im Vortrag kommen ihre Kompetenzen als UX Designerin, Mathematikerin und Informatikerin in einem aktuellen Thema zusammen. Durch Ihre verschiedenen Blickwinkel kann sie dem Publikum interessante Perspektiven eröffnen, die ihnen helfen, sinnvolle Entscheidungen in ihren Projekten zu treffen.




Patrick Merke

Führung von Teams im digitalen Zeitalter

Die Führung von Teams ist eine anspruchsvolle Aufgabe – vor allem in einem Kontext, der weniger hierarchisch organisiert ist wie zum Beispiel agile oder stark selbstorganisierte Organisationen. Um Führung in so einem Kontext effektiv zu gestalten, ist es wichtig zu wissen, wie erfolgreiche Teams funktionieren und welche Führungskompetenzen relevant sind. Der Vortrag beschäftigt sich mit diesem Thema und gibt Antworten auf drei wesentliche Fragen im Zusammenhang mit der Führung von Teams im digitalen Zeitalter:
1. Welches sind die internen Erfolgsfaktoren von Teams und damit die wichtigsten Aufgaben bei der Teamführung? Das IFIDZ hat neun Handlungsfelder identifiziert, die den Erfolg von Teams maßgeblich determinieren.
2. Welches sind die externen Erfolgsfaktoren von Teams? Teams agieren nicht im luftleeren Raum, sondern sind in Organisationen eingebunden und unterliegen bestimmten Rahmenbedingungen. Vier teamexterne Handlungsfelder spielen hierbei eine wesentliche Rolle.
3. Welche sind die relevanten Führungskompetenzen, um Teams erfolgreich im digitalen Zeitalter zu führen? Das IFIDZ hat in einer eigenen Meta-Studie die wesentlichen Kompetenzen identifiziert.

Patrick Merke verantwortet seit 2016 im Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ) die Bereiche Business Development, Studien und Diagnostik. Er ist u.a. Studienleiter der Meta-Studie „Führungskompetenzen im digitalen Zeitalter“ und hat das Analysetool LEADT („Leadership-Check for Digital Transformation“) entwickelt. Der LEADT wurde 2018 mit dem Wolfgang-Heilmann-Preis ausgezeichnet.
Patrick Merke hat über 20 Jahre Erfahrungen als Führungskraft und Manager im innovativen Umfeld. Unter anderem 15 Jahre in Unternehmen der F.A.Z.-Gruppe in verschiedenen Positionen. Dort hat er u.a. in seiner Funktion als Projektleiter einer bundesweiten Innovationsplattform über 50 innovative Unternehmen besichtigt und auditiert.
Seine Schwerpunktthemen sind Führung im digitalen Zeitalter, Kommunikation und Business Innovation. Kunden und Partner schätzen an ihm sein breites und aktuelles Wissen zu Führungs- und Innovationsthemen sowie seine sehr flexible und humorvolle Art im Umgang mit Menschen.
Patrick Merke hat Politologie, Soziologie und Betriebswirtschaftslehre studiert sowie einen MBA absolviert. Des Weiteren verfügt er über eine Ausbildung als Business Coach und Changemanagement-Consultant. Er hat langjährige Erfahrungen als Trainer, Referent und Autor.




Pascale Lumens

SAFe: Aufgaben von PO, BA und RE im skaliertem Umfeld

Folgt in Kürze

Pascale Lumens ist Digital Product Lead bei Aduno.




Martin Spichiger & Harry Bärwolf

Make User Stories small again – Erfahrungen aus dem agilen Alltag

Agile Methoden sind Mainstream geworden. Viele Organisationen haben begonnen, ihre traditionellen Entwicklungsprozesse in agile Methoden zu transformieren. Gute User Stories sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.

Aber wie kommt man als Requirements Engineer oder Product Owner zu User Stories mit der “richtigen” Grösse? Wann ist der beste Zeitpunkt, um User Stories zu schneiden? Welche verschiedenen Ansätze zum Schneiden gibt es und welche Erfahrungen haben wir damit gemacht?

Gerne erzählen wir Dir von unseren Erfahrungen und wie wir das gelöst haben.

Martin Spichiger ist seit knapp 3 Jahren Business Analyst Digital Banking bei Finnova und beschäftigt sich aktuell vor allem mit Themen aus dem Internet und Mobile Banking. Bei seinem vorherigen Arbeitgeber beschäftig(t)e er sich ebenfalls vor allem mit Frontend-lastigen Vorhaben wie Kundenportal, Offertensysteme, Vergleichsportale und Onlineabschlüssen. Er beschäftigt sich seit über 5 Jahren mit agilem Requirements Engineering. Martin ist zertifizierter Scrum Master, zertifizierter Scrum Product Owner (by scrum.org) sowie Certified Kanban Coach.

Harry Bärwolf ist IT Business Analyst Commodity Trading bei Glencore International AG.




Barbara Baumann & René Bless (l)

User Experience bei Raiffeisen Erfolgsfaktor UX – Warum Unternehmen auf grossartige UX setzen sollen

Wir zeigen Ihnen aus der Praxis wie User Experience zielgerichtet und nachhaltig umgesetzt werden kann. Der Begriff UX beschreibt das gesamte Nutzererlebnis, dies beinhaltet die Qualität sowie die Wahrnehmung und Reaktionen der Benutzer. Die Gestaltung dieser UX ist ein interdisziplinärer Prozess mit Bestandteilen aus Strategie, Research, Design, Prototyping, Entwicklung, Analytics und vielem mehr. Am Beispiel eines Projektes von Raiffeisen zeigen wir, wie es gelang den UX-Prozess in einem Projektteam zu etablieren und einen ersten Schritt zur Verankerung in der Unternehmenskultur zu erreichen.

Barbara Baumann ist UX and Interaction Designer und Senior Business Analyst bei Raiffeisen Schweiz.

René Bless ist Product Owner von BeratungNEXT bei Raiffeisen Schweiz.




Tom Suter & Marco Rüegger

Priorisierung (WSJF)

Everything is equally important and urgent, we need to deliver more and faster. We’re doing more and more on the same time.
100% utilization, 0% flow. Do you recognize this? Then our one-hour workshop is your cup-of-tea. Through a couple of interactive sessions you will experience and get useful takeaways how prioritization and decisionmaking on different levels could work in your benefit. We will share good and bad experiences/experiments from the trenches. Useful for anyone involved in backlogmanagement, portfolio management, organisational design or anywhere in your company where’s a lot of stuff to do with limited capacity.

Tom Suter is Scrum Master and Agile Coach. He is experienced in helping organisations in how to deal with constant changes.

Marco Rüegger is an experienced Product Owner and Product Manager with 7 years of hands-on experience.




Alexander Zyuzkevich

Workshop: Design Sprint 2.0

Es reicht nicht, ein gutes Produkt zu haben, es muss das richtige sein. Der Design Sprint ist
der schnellste Weg, zum besseren Produkt. Er komprimiert potenziell monatelange Arbeit auf wenige Tage. Der Design Sprint 2.0 ist ein 4-tägiger Prozess zur schnellen Lösung grosser Herausforderungen, Entwicklung neuer Produkte oder die Verbesserung bestehender. Das Ergebnis ist ein interaktiver high-fidelity Prototyp, der von echten Anwendern getestet wird und klare Einblicke in die Zukunft bietet. Ziel ist es, klar zu verstehen wie ein Design Sprint funktioniert, was er bringt und wann dieser Sinn macht.

Alexander Zyuzkevich ist Product Designer bei Swisscom (Schweiz) AG.