Program

PROGRAMM DOWNLOAD

Time Main Track Interactive Sessions / Workshops Ask me Anything Sessions
07:45

09:00
Registration
09:00

09:20
Opening Speech + Speaker‘s Introduction*
09:20

10:10
The 5 Pillars of Collaborative Product Ownership (EN)
John Le Drew
10:20

10:50
Lessons from a Google PM (EN)
Thomas WeichGoogle
Vom “Warum” zum “Was” – ein Workshop zum Atfront “Purpose Design Framework”  (D)
Elam AgamAtfront
11:00

11:30
Hauptsache Produkt – Rollen sind nicht das Wichtigste (D)
André Kälin & Thorsten LöwFinnova
Ask me Anything (D/EN)
Thomas WeichGoogle
11:30

11:50
Break
11:50

12:20
A PO’s secrets of a balanced backlog (EN)
Maria Torrijos LopezeDreamODIGEO
Priorisierung – Der heilige Gral (D)
Philipp Stalder, Julian Grau &  Michael RudinDigitec Galaxus
Ask me Anything (EN)
John Le Drew
12:30

13:00
Goal alignment at Scout 24. The good, the bad, the ugly (EN)
Dominique JostScout 24
Ask me Anything (EN)
Maria Torrijos LopezeDreamODIGEO
13:00

13:50
Break
13:50

14:00
Mid-day Speech + Speaker‘s Introduction + Unconference Topics*
14:10

14:40
Agile Transformation. Wer treibt, wer wird getrieben (D)
Remo SchmidliZKB
 

1001 User Stories – When dreams meet reality! (D/EN)
Patrick Bucheli & Ueli HartmannSwissQ

 

Ask me Anything (D/EN)
Dominique JostScout 24
14:50

15:20
Stetiger Wandel mit Fokus auf den Kundennutzen (D)
Irfan Uyarsiroop logo
15:20

15:50
Break
15:50

16:20
Wie lässt sich Verständnis schaffen? Und warum fällt uns das so schwer? (D)
Thomas JarchowFHBern
Unconference Sessions (D/EN)
(core theme ‘Transformation’)
Unconference Sessions (D/EN)
(core theme ‘Transformation’)
16:20

16:50
Erfahrungen des PO im Big Room Planning (D)
Jürgen AmesederAXA
16:50

17:00
Closing Speech
17:00

17:30
Apéro

 

Speakers


PO&RE18_John Le Drew

John Le Drew

The 5 Pillars of Collaborative Product Ownership

While business knowledge and domain expertise is useful and essential, is this only achievable with a ‘single wringable neck’? Can a team be aligned without having a ‘one throat to choke’? What would happen if the whole team could be encouraged to take ownership of product direction? Chaos? The Apocalypse? Or maybe (just possibly) success?

In this session we face up to some uncomfortable realities about many present approaches and attitudes to product ownership. Then, journey into the past to discover the top secret superpower that all teams working towards agility have, but often forget.

During the session we will question assumptions and slay some sacred cows*. Prepare to have your attitude to product ownership transformed, this job might never be the same again.

*No actual cows (sacred or otherwise) were/will be harmed in the production/presentation of this session.

John Le Drew has spent most of the last 2 decades working in the software industry, with a focus on web technologies. After 10 years as a software engineer John moved into consultancy where he quickly learned the value of team dynamics and how most technical challenges are projecting underlying issues with collaboration. So his focus shifted, while still being very involved technically, his first focus is on facilitating a safe, creative, collaborative environment. More information about John: https://www.wisenoodles.com/


PoReDay18-Thomas Weich

Thomas Weich

Thomas Weich has been a Product Manager at Google since 2010. He launched the first version of the skippable YouTube Ads integration into AdWords. After a short intermezzo with Google Offers, he went back to YouTube to work on Content ID. Since 2016, Thomas has been working as the PM lead of everything related to “travel” in the Google Assistant.

Google


André Kälin & Thorsten Löw 

Hauptsache Produkt – Rollen sind nicht das Wichtigste

Als Product Owner kennst Du die Kunden, die Entwickler und die Manager. Als Product Owner führst Du sie alle, während sie Dir sagen, wie Du Deinen Job machst. Jeder will von Dir verstanden sein. Du machst klare Ansagen, was wichtig ist und was nicht. Du entscheidest, ob etwas zur Zufriedenheit entwickelt wurde oder nicht. Und der Verantwortliche ist immer klar: Du. Du hast nicht zugehört, Du hast das Backlog nicht gut genug vorbereitet, oder sowieso nicht verstanden, um was es geht. Bei Finnova ist das ein Traumjob — denn die Hauptsache ist das Produkt, und damit führst Du sie alle.

André Kälin (Informatiker FH, eMBA) hat als Abteilungsleiter und stellvertretender CDO bei Finnova die agile Transformation in den letzten drei Jahren massgeblich mitgeprägt. Zuvor war er als Head Core Applications bei Nationale Suisse und im Consulting tätig. Er versteht die Agilität als zentrales Mittel, um schneller auf Marktsituationen reagieren zu können

Querdenkend, kreativ und innovativ – Thorsten Löw liebt komplexe Konzepte und Ideen. Und er liebt Menschen und Veränderungen. Vom Design Studium über die eigene Unternehmensberatung zum Design Thinking und Transformationscoach führt seine Reise. Seit Sommer 2017 ist er bei Finnova an Board und leitet das Agile Services Team, Finnovas Change und Agilitäts-Team. Mit dem Team prägt er massgeblich Finnovas Weg in die Zukunft, und die ist agil.

Finnova


Maria Torrijos

Maria Torrijos Lopez

A PO’s secrets to a balanced backlog

eDreamODIGEO is the World’s 2nd largest online travel company based in Barcelona. The airline tickets line of business has a massive backlog of work. Collaboration between IT and business people was difficult, not efficient and time-consuming which resulted in bad planning. Therefore, we decided for a change. By leveraging ideas of risk profiling with real option theory, we revolutionized how planning happens. After almost 4 years of a challenging journey with ups and downs we are now in the position to state that we made it! And Everything is around balance and right scheduling….

Maria Torrijos, with 20 years of experience in Travel business, 15 of them being part of  the World’s 2nd largest online travel company.Maria is the Product Owner for one of the pilot teams and she had a central role in the transformation of eDreams ODIGEO. Passionate about the transition from a Waterfall to an Agile organisation, backlog generation and prioritization processes.

eDreamODIGEO


Dominique Jost

Goal alignment at Scout24. The good, the bad, the ugly.

Three years ago, Scout24 Switzerland decided to rethink their product development approach, and moved to an agile and lean way of working. In this talk you will gain insights into the issues that occur, when the goal setting system doesn’t match the modus operandi, how Scout24 chose to tackle this issue and what they learned while doing so.

Dominique Jost works as Director of Products at Scout24 Switzerland. He is focused on evolving Scout24’s agile product organisation and setting up product teams for success and happiness.

Scout 24


Philipp Stalder, Julian Grau & Michael Rudin

Philip Stalder, Julian Grau & Michael Rudin

Priorisierung – der heilige Gral

Eine der wichtigsten Aufgaben eines PO’s ist die Priorisierung seines Produktbacklogs. Für diese Priorisierung gibt es verschiedene Methoden, die beigezogen werden können. Oft einigt man sich in einem Unternehmen oder Team auf eine einheitliche Priorisierungsmethodik. Abhängig von dieser Priorisierungsmethodik könnten die eigentlichen Prioritäten im Produktbacklog aber anders aussehen. In dieser interaktiven Session möchten wir das Experiment machen, wie stark der Einfluss einer gewählten Priorisierungsmethode auf die Umsetzungsreihenfolge von User Stories ist.

Philip Stalder

Philipp Stalder is teamleader of the business analysis team at Digitec Galaxus, the leading e-commerce company of Switzerland. Together with his team, he takes the role of the product owners. In strategic and change initiatives, the business analysis team focuses on the further development of the business processes. Philipp is passionate in agile/lean based methods and thinking. He holds a Masters Degree in Business Engineering.

Julian Grau

After graduating in business administration from the University of Zurich, Julian Grau joined Digitec Galaxus as business analyst where he contributed to the introduction of a new HR software landscape. After an internal change, Julian is now the responsible Product Owner for the further development of the search functionality at Digitec Galaxus.

Michael Rudin

Michael is a product owner at Digitec Galaxus since 2017, driving innovation in the online store and recently the new function of selling products with his team has been launched. Prior to that, Michael worked in a sports textile start-up and completed his Master in Business Innovation at the University of St. Gallen.

 

 

Digitec Galaxus


Remo Schmidli

Remo Schmidli

Agile Transformation. Wer treibt, wer wird getrieben?

Silos waren gestern! In einer Omni-, Multi- oder Cross-Channel Management Welt erhöht sich das Zusammenspiel der Kanäle und damit der Menschen. Die “Agile Transformation” soll es richten: interne und externe Erwartungen erfüllen, Marktchancen nutzen, Time to Market verbessern und gleichzeitig einen zukunftsorientierten Ort für bestehende und zukünftige Mitarbeitende schaffen. Doch wer treibt hier wen? Wer fühlt sich als Getriebener? Und besteht nicht die Gefahr, dass neue Rollen wie Product Owner vom Treiber zu den Getriebenen der Organisation werden?

Remo Schmidli leitet seit Oktober 2014 den Bereich Multichannel Management in der Geschäftseinheit Products, Services & Directbanking der Zürcher Kantonalbank. Als Leiter Multichannel Management verantwortet er die Definition und Umsetzung der Vertriebsstrategie Kanäle, welche sämtliche physischen und digitalen Kanäle und insbesondere deren Zusammenspiel beinhaltet. Zuvor war er lange Jahre in der IT der Bank tätig. Zuletzt als Leiter Frontend Development & Support für die Vertriebs-, Anlage- und Handelsapplikationen.

ZKB


Irfan Uyar

Irfan Uyar

Stetiger Wandel mit Fokus auf den Kundennutzen

Schnelle Entscheidungen und ein stetiger Wandel sind für siroop in einem sehr schnellen und komplexen Umfeld entscheidend. Denn nur wenn wir Veränderungen akzeptieren und diese Fördern und Fordern können wir erfolgreich sein.

Siroop hat die Zusammenarbeit rund um Product Owner, Business als Anforderungsteller, Requirements Engineering und Development immer wieder neu organisiert. Es war stets das Ziel den Kundennutzen und happy shopping auf siroop.ch wirklichkeit werden zu lassen.

Um als online Marktplatz erfolgreich zu sein und auch als Arbeitgeber sexy zu sein hat siroop in der Aufbauphase positive wie auch lehrreiche Erfahrungen gemacht.

Irfan Uyar

Head of Merchant & Customer Sophistication @siroop

Dozent für Requirements Engineering @IFA Weiterbildungs AG

siroop logo


Patrick Bucheli & Ueli Hartmann

1001 User Stories – when dreams meet reality

In this workshop, we explore how story mapping can help you staying in control while user stories are exploding in your backlog.

Patrick Bucheli is an agile Coach, Lecturer and agile Requirements Engineer at SwissQ. In his mandates, he enables e.g. Product Owners in their daily business by finding the right methodologies, managing Stakeholders accurately and adopting their mindset to the new processes. Before joining SwissQ in 2016, Patrick was working in different international locations as a Business Analyst for Zurich Insurance. https://www.linkedin.com/in/buchelipat/ 

Ueli Hartmann is a Senior Consultant at SwissQ with focus on Requirements Engineering. During his several years of experience in project management in various industries he came to the conclusion that good understanding between stakeholders is key for success. His focus is therefore on bridging the gap between business and technology where he can be found on both sides in different roles and branches.

SwissQ


Thomas Jarchow

Thomas Jarchow

Wie lässt sich Verständnis schaffen? Und warum fällt uns das so schwer?

Durch die Wahrnehmung wird die Umwelt in unserem Gehirn repräsentiert. Diese Repräsentationen werden auf einer phänomenalen Ebene erlebbar und sind durch kontextabhängige Assoziationen verknüpft. Ziel für das Individuum ist eine hohe Passung des Stimulus mit dem Response, wie die phänomenale Welt mit der «Realität» sonst übereinstimmt ist weitgehend belanglos. Kommunikation findet zwischen phänomenalen Welten der Beteiligten statt. Dabei ist das Ziel, eine hohe Passung, e.g. das Verständnis zwischen den Personen. Die Art und Weise «Wie» kommuniziert ist sekundär; Hauptsache die Parteien verstehen, um «Was» es geht. In diesem Sinne hat bereits Kommunikation nicht direkt mit der Realität zu tun, sondern muss vom Individuum an der Realität geprüft werden.  

Thomas Jarchow

1998 – 1993 Credit Suisse First Boston Futures Trading, Zürich & Zug / Backoffice- & Risk-Management & IT-Supports

1993 – 1996 UBS Zürich / Human Computer Interaction, Usability Testing   

1996 – 2003 Born Informatik / Human Computer Interaction und UML     

1996 – 2003 Universität Zürich / Ober-& Assistent Experimentelle Psychologie     

2003 – 2007 Massachusetts Institute of Technology, USA / Senior Research Associate NSBRI/NASA     

seit 2007 Berner Fachhochschule, Wirtschaft / Dozent und Senior Research Associate

 

FHBern


Juergen Ameseder

Jürgen Ameseder

Erfahrungen des PO im Big Room Planning

Und plötzlich stehen sich harmoniebedürftige Stakeholder gegenüber und müssen diskutieren, welches ihrer Features wir denn jetzt depriorisieren, sprich später machen. Nix mit Zielerreichung einer spezialforces-orientierten Zielfokussierung ohne Rücksicht auf Verluste. Was nicht geht, geht einfach nicht. Hat keine Platz. Ist zu viel.

Aber geht nicht – gibts nicht, wir sind ja agil!

Nö. Dann sind wir nicht agil. Wenn agil gegen mich verwendet wird, ist es nicht agil. Denn agil unterstützt mich, das richtige zu tun. Das sollte nicht schmerzen. In den wenigsten Fällen jedenfalls. Im Big Room Planing geben wir den Stakeholdern die Argumente, warum was Platz hat und drin ist (Business- und/oder Customervalue, Savings, Strategiekonfomität) und was und warum nicht Mehr interessantes und auch lustiges dann am Event.

Jürgen Ameseder versteht sich als Digitaler Entwicklungshelfer. Neben der Priorisierung von Epics, Features und Storys (Wird manchmal als Hauptaufgabe eines PO’s gesehen) ist er eigentlich mehr damit beschäftigt, die Digitale Welt in unsere Realität zu bringen. In all ihren Facetten. Ja, es reicht nicht, heutige Produkte und Services zu digitalisieren, denn das sollten wir längst getan haben.

 

AXA


Elam Agam

Elam Agam

Vom “Warum” zum “Was” – ein Workshop zum Atfront “Purpose Design” Framework

Wie entwickelst du ein Produkt oder einen Service nutzerzentriert, trotz knapper Zeit und knappen Budgets? Und wie verstehen Stakeholder und Kunden besser, was das eigentlich bedeutet? Weil genau das unser Alltag war, haben wir bei Atfront AG ein einfaches Framework entwickelt, das auf eine Serie von Canvases aufbaut und uns strukturiert und mit Kundenfokus zum Ziel bringt. Dieses Framework werde ich euch in diesem Workshop mit minimaler Theorie und mit viel “Do it yourself” näherbringen.

Elam Agam denkt in eigenen Bahnen. Er ist nicht bereit, sich einem System und dem, was man eben so tut, zu unterwerfen. Nächste Schritte definiert er und nicht fremde Erwartungen. Er optimiert seine Bikes und sein Leben aus Leidenschaft, Digitales auch – weil man eben Leidenschaften monetarisieren kann. Die konzeptionellen Fähigkeiten und Methoden, die er im Alltag einsetzt, hat er sich beim Architekturstudium angeeignet. In den letzten sieben Jahren hat er UX Teams in grossen und mittleren Unternehmen aufgebaut und geführt. Seit 2017 ist er Partner bei Atfront AG und zuständig für Digital Business Development.

 

Atfront